Urban Villages in Berlin

Die taz beschreibt im 8. Teil ihrer Serie „Soziale Stadt“ den Trend zum Urban Village in Berlin. Die vielgerühmte Renaissance der Stadt wird gerade auch durch neue Wohnbauprojekte wie „Prenzlauer Gärten“, „Haus und Hof“ oder „Marthashof“ mitgestaltet:

Es sind vor allem die jungen Mittelschichtsbewohner, die den neuen Run auf die Stadt ausgelöst haben. Das hat Bernd Hallenberg herausgefunden. Der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes für Wohnen und Stadtentwicklung (vhw) hat als einer der ersten die Parameter der Immobilienwirtschaft mit denen der Milieuforschung abgeglichen. Das Ergebnis: Vor allem die Milieus der „Postmateriellen“, der „modernen Performer“ und der „Hedonisten“ zieht es in die neuen schicken Altbauviertel der Innenstädte – und in die neuen Townhouse-Projekte. Zurück auf der grünen Wiese bleibt die „bürgerliche Mitte“, die das Milieumodell von Sinus Sociovision zu den „Traditionalisten“ zählt. Und noch etwas hat Hallenberg herausgefunden. Die neuen Milieus der Mittelschicht wachsen. Schon heute machten Performer und Hedonisten ein Drittel der Stadtbevölkerung aus, Tendenz steigend.

Zum Artikel geht es hier…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s